Erste Hilfe bei Wespenstichen & Co.

Insektenstiche: wie von der Tarantel gestochen

Jauuuuuul, quieeeeeeetsch, heuuuuul! Wenn der Hund von einer Sekunde zur anderen so tut, als hätte ein unsichtbarer Geist ihm eins übergebraten, dann kann man von einem Insektenstich ausgehen. Nur schade, dass man dem Hund das nicht erklären kann.

Meinen Fips muss ich dann ganz schnell wieder einfangen und ihn beruhigen. Gar nicht so leicht, wenn man selbst aufgeregt und irgendwie ein bisschen kopflos ist. Aber „Ruhe bewahren“ ist bei Insektenstichen die beste Erste Hilfe für den Hund.

Wo?

Erstmal gucken, wer es war. Ist der Übeltäter noch zu sehen? Dann ist die Vorgehensweise schnell klar. Sonst unbedingt den Stich angucken (findet sich natürlich da, wo die Aufmerksamkeit des Hundes hingeht). Beim Bienenstich steckt der Stachel mit großer Wahrscheinlichkeit noch in der Haut. Dort gibt er weiter sein Gift ab. Also: schnellstmöglich rausziehen. Aber: am besten mit einer Pinzette! Bis dahin: dem Hund gut zureden und so tun, als hätte es den unsichtbaren Geist nie gegeben. Beim Wespenstich bleibt der Stachel nur selten stecken, weh tut’s dem vierbeinigen Liebling aber genauso.

Wie?

Mein Gesundheitstipp für den gestochenen Hund: Die Wespen- als auch die Bienenstichstelle desinfiziere ich einfach mit etwas Essig, dieser hat auch eine schön kühlende Wirkung.

Vorsicht bei...

Die meisten Stiche am Körper unseres Fellfreundes sind harmlos und werden irgendwann vergessen. Gefährlicher wird es, wenn das Insekt ins Maul des Hundes oder ins Gesicht gestochen hat, was leider nicht selten vorkommt. Sowohl bei einem Stich ins Maul wie auch bei Anzeichen für einen anaphylaktischen – also allergischen – Schock heißt es: sofort zum Tierarzt.

Wie man einen Allergieschock beim Hund erkennt? Der Hund ist matt und müde, hat vielleicht Probleme mit dem Atmen und einen schwachen Puls. Ein Blick auf die Schleimhäute zeigt: blass und farblos. Außerdem kann ein Stich in den Rachenraum so stark anschwellen, dass der Hund davon ersticken kann.

Hausmittel und/oder Tierarzt

Wie schon gesagt: Bitte keine Panik, das macht den Liebling nur noch verrückter. Meistens geht alles (fast) von selbst vorbei und die Hausmittelchen wie Essig und Liebe reichen für den Hund völlig aus. Und wenn es doch schlimmer sein sollte: Der Tierarzt des Vertrauens ist bestens auf insektenstichgeplagte Vierbeiner vorbereitet und kann perfekt helfen. Gute Besserung also allen, die gepikst wurden!

 

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.